Tuning für Ihren CV

Ein übersichtlicher Lebenslauf ist der halbe Sieg für Ihren Karriereschritt!

Die persönlichen Informationen kommen immer zuerst, damit der Empfänger sofort weiß mit wem er es zu tun hat. Folgende Infos sind ein absolutes Muss:

Titel, Vor- und Familienname, Geburtsdatum und -ort, Wohnort, Foto

Optionale Infos sind Wohnadresse (Straße, Hausnummer), Staatsbürgerschaft (wenn nicht Österreich), Arbeitserlaubnis (mit und ohne Befristung)

Wenn Ihre Karriere mehr als 2 Jahre Berufserfahrung umfasst, dann sollte dies als nächstes im CV abgebildet werden. Beginnen Sie mit dem aktuellsten Arbeitgeber und gehen dann in der Historie in die Vergangenheit. Schwärzen Sie den aktuellen Arbeitgeber nicht, sie können Ihrem Gegenüber vertrauen und signalisieren damit Offenheit. Ein Block je Arbeitgeber ist ausreichend, wobei unterschiedliche Stationen in einem Unternehmen zusammengefasst werden, da sonst auf den ersten Blick der Eindruck des mehrmaligen Jobwechsels entsteht.

Monat/Jahr bis Monat / Jahr, Firmenname, Position, 2-3 Zeilen kurze Tätigkeitsbeschreibung

Optional: Grund für Beendigung des Dienstverhältnisses (vor allem dann relevant, wenn sehr viele Jobwechsel im CV abgebildet sind), Referenzen (nur dann, wenn Ihnen diese wirklich wohlgesonnen sind und auch ein etwaiges Kontaktieren mit dieser Personen vereinbart wurde)

Nächster Muss-Inhalt ist die Ausbildung. Auch hier gilt es die Infos je nach Alter und Erfahrung zu konzentrieren. Der Kindergarten sowie die Volkschule interessieren keinen, also beginnen Sie mit Ihrer letzten schulischen Station (z.B. HAK, HTL, AHS, ....), erst dann kommen die Unis und FHs; jedoch auch hier wieder in umgekehrter chronologischer Reihenfolge. Die höchste Ausbildungsstufe kommt zuerst.

Monat/Jahr bis Monat Jahr, Name der Ausbildungsstätte (keine Abkürzungen verwenden), Bezeichnung der Ausbildungsrichtung

Optional: Angabe von Ausbildungsschwerpunkten (z.B. Technologien), Austauschsemester, Titel von Diplomarbeiten (wenn Berufserfahrung weniger als 3 Jahre umfasst, dann 2-3 Zeilen über den Inhalt von Diplomarbeiten, oder auch, wenn der Titel zum ausgeschriebenen Job passt).

Als letzter verpflichtender Block kommt das Fachliche zum Tragen. Hier geht es um diverse Technologien, Sprachen und sonstige Kenntnisse (z.B. Kurse). Bei Technologien ist immer hilfreich eine eigene Bewertung nach Schulnotensystem anzugeben, bei den Sprachen Abstufungen von Muttersprachen bis Grundkenntnisse.

Geben Sie die Sprachen und Technologien, die im Stelleninserat gefordert sind immer zuerst an.

Optional können Sie – je nach Länge des bisherigen CVs – noch Ihre Hobbies angeben und den Lebenslauf mit Ort, Datum und Ihrer Unterschrift abschließen.

Der gesamte CV sollte 2 Seiten nicht übersteigen.

Ist Ihr CV fit für den nächsten Karriereschritt? Übermitteln Sie uns diesen zum Check!

Kennen Sie schon diese Jobangebote?

Schon gesehen?